Erfahrungsbericht Hypnose

Aktualisiert: Apr 7

Auszug aus einem Hypnose Erfahrungsbericht einer Klientin:


"Nach den ersten zwei Sitzungen waren die nächsten Schritte für mich klar und es war mit großer Angst und Sorge verbunden, nun zu handeln. Ich musste meinen Job kündigen, ich musste offenbaren, wie schlecht es mir geht, ich musste mich meinem Rückzug und all den damit verbundenen Konsequenzen stellen. Klar war, es muss jetzt geschehen. Ich konnte nicht länger warten, denn es ging mir wirklich schlecht. Hier schlug Kirsten die Hypnose vor.


Ich sollte mich der konkreten Situation - die mir nun bevorstehenden Kündigung - imaginativ stellen und wir wollten diese in der Vorstellung unter Hypnose mit einem positiven Gefühl verknüpfen. Ob das funktioniert?

Ein Versuch war es auf jeden Fall wert. Ich fühlte mich bei Kirsten sicher aufgehoben und wollte das Experiment wagen.


Ich schloss meine Augen und glitt in diesen Trancezustand. Kirsten führte durch die Hypnose und bat mich, mir die Situationen vorzustellen, die ich gern zum Positiven verändern wollte. Ich stellt mich, mit geschlossenen Augen, den Situationen - zuerst im negativen, anschließend im positiven Sinne. Es war sehr emotional, all meine Verzweiflung und meine verletzten Gefühle brachen hervor und bittere Tränen der Hilflosigkeit stürzten aus meinen Augen. Ich wollte eigentlich wegrennen, mich verstecken und die Augen verschließen. Aber die Augen waren ja bereits zu und ich sah mein Inneres. Es war so klein und bedürftig, dass ich mir einfach helfen wollte, diese Situationen zu bestehen und die große Angst zu bezwingen.


Irgendwie war die Angst dann für mich der wichtigste Abschnitt der Hypnose. Dieser Teil ist mir immer noch präsent, während die anderen Momente verblasst sind.


Die Angst war ein großer schwarzer zähflüssiger Klumpen, der sich im Schlafzimmer in einer Ecke über mir festgesetzt hatte. Nachts wenn ich eingeschlafen war, breitete er sich bedrohlich über mir aus, waberte über mich und riss mich aus meinem Schlaf. Ich war meiner Angst ausgeliefert, bis ich aufstehen, zur Arbeit gehen und wieder funktionieren musste. Ich konnte kaum mehr Schlaf finden und fühlte mich der Angst jede Nacht ausgeliefert.


Wir überlegten gemeinsam, wie wir mit dieser Angst umgehen können.


Angst ist generell ein wichtiges Gefühl, dass man zum Überleben braucht. Sie darf aber nicht unangemessen riesig werden und mich in Schockstarre versetzen.


Ich wollte die Angst weg haben, ihr aber auch nicht zu nahe kommen. Ich stellte mir vor, wie ich mit dem Staubsauger versuchte, sie von der Wand zu saugen. Die Schockstarre löste sich dabei auf, weil ich aktiv wurde. Ich kam mir sogar ein bisschen wie eine Superheldin vor, wie ich da kraftvoll mit meiner Saugwaffe am Werk war. Ich musste nicht mehr weinen und ich glaube mich zu erinnern, dass Kirsten und ich sogar schmunzeln mussten. Aber verflucht noch einmal, ich bekam die Angst nicht wirklich weg. Sie war einfach zu groß und meine Kräfte reichten nicht aus, um sie zu beseitigen. Plötzlich kamen die verzweifelten Gefühle zurück. Wie soll ich diese schwere Aufgabe nur bewältigen? Ich fühlte mich wieder schwach, ausgeliefert und hilflos.


Mir kam der Gedanke, meinen Freund zu Hilfe zu holen. Als hätte Kirsten meine Gedanken gelesen, machte sie just in dem Moment, denselben Vorschlag. Also rief ich ihn zu Hilfe und er brachte sein Outdoormesser mit, stieg auf die Leiter, schnitt die Angst einfach ab und legte sie mir vor die Füße.

Ich erhielt von Kirsten die Aufgabe, die Angst entschieden in die Schranken zu weisen. Sie war am Ende ganz klein und wir setzen sie neben meinem Bett auf den Nachttisch. Kirsten erklärte mir, ganz ohne Angst sollte man nicht leben.


Die Angst hat eine wichtige Funktion, mich zu warnen und vor Gefahr zu schützen. Ich bedankte mich bei der Angst dafür, dass sie mich auf schwierige Umstände hingewiesen hatte. Ich habe verstanden, sie wird immer ein Teil von mir bleiben, jedoch ausschließlich zu meinen Bedingungen.

Es war eine sehr tiefgreifende und intensive Erfahrung, die ich in Hypnose machen durfte.

Ich fühlte mich sehr erschöpft, aber bin mit einem guten Gefühl aus der Hypnose aufgetaucht. Ich war erleichtert und stolz, denn ich hatte es aus eigener Kraft geschafft, mich meiner Angst zu stellen. Ich hatte in der Hypnose das beruhigende Gefühl, nicht allein zu sein und konnte und durfte jederzeit um Hilfe fragen. In der folgenden Nacht, habe ich dann das erste Mal seit Langem wieder durchgeschlafen.

Die Hypnose hat viel in mir bewegt. Sie verhalf mir dazu, endlich klarer zu sehen und zu spüren, was der richtige Weg für mich ist. Ich konnte tief in mir spüren, dass ich die richtigen Entscheidungen getroffen habe und nun einen neuen Weg einschlage.

Jetzt im Rückblick kann ich sagen, dass man bereits alles in sich trägt und dass man sich vor allem die Zeit nehmen muss, um die Antworten auf seine Fragen zu hören, um wahrzunehmen, was man fühlt und was man braucht.


Hypnose funktioniert!

Alles kommt ins Fließen.


Wenn man an einer Stelle in seinem Leben etwas zum Positiven verändert, folgen Veränderungen an anderen Stellen, wie von selbst. Das ist eine sehr schöne Erfahrung, die mir Vertrauen und Sicherheit gegeben hat und Kraft für die schwierigen Momente, die es auf dem Weg der Neuorientierung immer wieder geben wird, gerade wenn es einem so schlecht geht, wie es mir vor ein paar Monaten noch ging. "


Hypnose ist die perfekte Ergänzung zu meinen Coaching-Angeboten vor Ort hier in der Südvorstadt / Leipzig:

1:1 Coaching oder eine Intensiv-Coaching-Begleitung inkl. Hypnose über mehrere Wochen, um dein Selbstwertgefühl zu steigern und in die Veränderung zu kommen.


Du möchtest endlich etwas in deinem Leben verändern? Dann rufe mich an und wir vereinbaren einen kostenlosen Kennenlerntermin per Zoom oder vor Ort, in Leipzig.


Herzlichst, Deine Kirsten

0341 / 697 06 596

www.gedanken-ordnen.de